Die Frage des Mains

Posted by on 16. Dezember 2014

Als Warlords of Draenor erschienen ist, stellte ich mir eine Frage, welche mich ein wenig länger beschäftigen sollte; mit welchem Charakter durchschreite ich als erstes das Dunkle Portal, welcher Charakter soll als erstes die Stufe 100 erreichen und dann in weiterer Folge mein Main sein. In den bisherigen Addons stellte sich für mich diese Frage nie, es war immer mein Hexenmeister Dorandir, der mich nun seit Anbeginn an begleitet und das seit mittlerweile bald 9 Jahren.
Bei WoD stellte ich mir nun diese Frage zum ersten Mal und da mir zum Ende von MoP mein Jäger mehr und mehr Spaß machte, entschied ich mich mit diesem zu beginnen. Er durchschritt also als erstes das Dunkle Portal, errichtete als erstes seine Garnison und erreichte schlußendlich als erstes die Stufe 100. Und die ganze Zeit dachte ich, es fühlt sich falsch an, irgendwas ist nicht richtig, es ging schon so weit, das mir das Spiel schon anfing keinen Spaß mehr zu machen und den Jäger mochte ich auch nicht mehr spielen. Es war nicht der richtige Charakter, er war falsch. Aber das war mir zu dem Zeitpunkt noch gar nicht so bewusst geworden, auch wenn ich es irgendwie spührte.
Zwischenzeitlich hab ich dann sämtliche sechs anderen Charakter noch nach Dranor gebracht, loggte mich dann nur mehr alle zwei, drei Tage ein um die Garnisonsresourcen abzuholen und loggte dann wieder aus. Dazu kam noch das ich mir ein neues Spielzeug, eine digitale Spiegelreflex Kamera gegönnt hatte um mein altes Hobby der Fotografie wieder aufzugreifen und schon war ich auf einmal fast eine ganze Woche nicht mehr online.
Gestern dann hat es gefunkt; ich entschied mich meinen Hexenmeister weiter zu spielen. Aus irgend einem Grund machte alles auf einmal doppelt so viel Spaß, auch wenn ich die Quests nun bereits kannte, aber irgend etwas war anders. Ich war über jeden Schritt den ich tat motiviert und ich konnte mich kaum lösen und aufhören um dann doch einmal ins Bett zu gehen. Letztendlich war es dann einer unserer Hunde, die sehnsüchtig auf ihren Abendspaziergang warteten, der mich dann so sehr anbettelte und nervte, das er dann doch bitte mal seine Abendrunde bekam und sogar den Garten verweigerte, der mich dann zu einem Abschluss finden lies.

Also als Fazit für mich, niemals nie und nicht den Main wechseln, bleib bei dem, den Du gewohnt bist und lebe das Spiel mit ihm weiter. Alles andere mündet bei mir in einer Lustlosigkeit und fühlt sich komplett falsch an. Heute Abend freue ich mich schon aufs weiter spielen, die Frage des Mains stellt sich für mich nun nicht mehr!

One Response to Die Frage des Mains

  1. Aies

    Huhu Kai,

    kann das gut verstehen.
    Beui mir war das aber auch nie eine Frage gewesen, da ich einfach keine passenden anderen Chars auf einer hohen Stufe hatte, war ja eh Twinkmuffel obwohl ich schon gerne mal etwas langfristiger eine andere Klasse ausprobiert hätte…

    …die Verbindung zu Aies war aber auch immer sehr hoch, da ich sehr viel mit ihm erlebt habe. Da kann TSW noch so viel Spaß machen – eine Verbindung wie ich zu Aies hatte wirds da wohl nicht geben. Aber eben das Erlebte macht ja so einen Char auch aus: Mein Start in WoW, meine erste Gilde und unsere Unternehmungen, das Bloggen und die Sol auf Malorne das hat mich immer eng zu Aies hin ziehen lassen, manchmal so verbissen das ich durch Mauern rennen wollte… lag auch vielleicht daran das einem „früher“ empfohlen wurde, den Char zu spielen, der zu einem passt, nicht der vermeintlich beste oder gefragteste. So spiegelte Aies auch immer Teile von mir wieder. Positive wie Negative.

    Schön das du wieder den Spaß gefunden hast. Das seltsame bei mir war ja, das ich in MoP absolut motoviert gewesen bin und sehr viel Spaß hatte, frisch 90 geworden bin und dann kam TSW irgendwie dazwischen und hat es geschafft mich mühelos von WoW weg zu bringen und ich habe nicht zurück gefunden.

    TSW ist halt komplett anders als WoW und genau deshalb kann man rein gar nichts vergleichen an den beiden außergewöhnlichen Spielen.

    Grüße, Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.