Ingame Videos erstellen

Posted by on 16. Juli 2010

Zu beginn der Woche habe ich mal angefangen mich damit etwas näher zu beschäftigen. Ingamevideos fand ich schon immer faszinierend, so bringen doch bewegte Bilder oft einen ganz anderen Eindruck von Azeroth herüber als unbewegliche Screenshots. Screenshots sind zwar auch eine tolle Sache, doch auf ihnen vermisse ich oft die tiefe und größe  Azeroths. Es gibt im groben zwei Arten von Ingamevideos. Einmal sind da die Machinimas zu erwähnen, welche im Regelfall immer eine Geschichte erzählen und neben dem Videoschnitt Ingame auch noch diverse andere Tools (wie z.B. Modelviewer u.Ä.) nutzen und die normalen Ingamevideos, bestehend aus reinen Spielszenen oder Landschaftseindrücken. Diese reinen Filmsequenzen die Azeroth, seine Dungeons, Städte und Landschaften zeigen, genau die haben es mir momentan angetan. Nach nun einer knappen Woche intensiver rumprobiererei, tüftelei und flucherei hab ich es gestern Abend geschafft die Materie in den Griff zu bekommen und erste Resultate schauen schonmal nicht schlecht aus. Natürlich wird dann dieses erste Resultat hier auch zu sehen sein, doch dafür muss ich es erst noch ein wenig weiter kompremieren, da ich keine 500 MB nach Youtube hochladen will (das dauert einfach zu lange) und es fehlt vor allem noch die Musikuntermalung.

Nun aber mal zu dem ganzen technischen Krams :-).
Im Prinzip hört sich alles ganz einfach an, im Prinzip. Man braucht eine Software die in der Lage ist das Spielgeschehen aufzuzeichnen und ein Videoschnittprogramm, mit welchem dann dieses Rohmaterial geschnitten, ggf. mit Musik untermalt wird und mehr eigentlich ersteinmal nicht, wie gesagt im Prinzip. Das erste Problem war einmal die richtige für mich brauchbare Lösung zu finden mit der ich das Spielgeschehen filmen konnte. Da boten sich nach kurzer Recherche im Internet folgende zwei Programme an:

  • Fraps
  • GameCam

Geschwind beide runtergeladen und installiert. Hab dann auch noch feststellen müssen, beide Programme sind kostenpflichtig und funktionieren eingeschränkt als Shareware. Gut dachte ich, vielleicht reicht mir das ja. Doch Pustekuchen; Fraps nimmt zwar fleißig auf, doch beim abspielen ist nach 30 Sekunden das Bild nur noch schwarz. Aha, also zeitlich eingeschränkt, schade, das ist also nichts für mich, obwohl die Qualität wirklich überzeugen konnte; ich würd sogar sagen die Qualität ist Perfekt. Dann GameCam ausprobiert. Hier gibt es zwar keine zeitliche Beschränkung der Videos, doch ist die Qualität absolut grottenschlecht und es ist ein Overlay im Bild enthalten. Also auch Murks, das ist nicht das was ich will; also weitersuchen. Nach einiger Zeit des suchens bin ich immer noch nicht fündig geworden und ich wollte schon meine Kreditkarte zücken um die Vollversion von Fraps freizuschalten, da wurde ich auf einmal nebenbei auf Xfire aufmerksam. xFire ist eigentlich ein Messenger Programm, mit dem man seine Spiele „registrieren“ kann und immer sieht, welche Freunde grad welches Spiel spielen und mit ihnen chatten kann. Sowas brauch ich eigentlich nicht und hab daher auch Xfire bei den ganzen Suchresultaten von Google immer gefissentlich überlesen. Doch diesmal hing mein Auge auf „Xfire In-Game. Drücke Rollen + X, um mit Freunden zu chatten, ohne das Spielfenster zu verlassen. VID. Video. Rollen + V um In-game Action aufzunehmen. …“. Das klang interessant. Also Xfire installiert, registriert und ausprobiert. Und ich muss sagen: „WOW“, Klasse, das funktioniert ja sogar. Und alles sogar noch in einer wirklich hervoragenden Qualität, ganz nahe dran an Fraps würd ich behaupten, wenn nicht ebenbürtig.
Das Programm um Videos aufzuzeichnen ist also gefunden. Als Schnittprogramm wollte ich den Windows Movie Maker (kurz WMM) einsetzen, da ich ihn
a.) bereits vorinstalliert bei Vista dabei habe
b.) er wirklich Kinderleicht zu bedienen ist
c.) nichts kostet
Nun begann aber das Drama erst, in dessen Folge ich etwa ein halbes Dutzend Videoschnittprogramme (teils Freeware, teils Shareware) installierte, ausprobierte und wieder entfernte. Das Problem welches ich bei eigentlich allen Schnittprogrammen hatte war, das zwar das Video abgespielt werden konnte, man auch Schnitte machen konnte, doch jedwedes Programm verweigerte es Übergänge, also z.B. Überblendungen der Schnitte, korrekt zu machen. Die Überblendung klappte zwar, doch danach hatte ich ein Standbild des Beginns der ersten Szene vom neuen Schnitt *grummel*. Ich bekam und bekam es einfach nicht hin, das die zweite (dritte, vierte) Szene nach der Überblendung weiterlief. Es war immer nur ein Standbild übriggeblieben. Nach intensiever Nutzung von Google habe ich dann rausgefunden, das es wohl am Codec liegt, den Xfire verwendet. Ein abspielen ist ungeschnitten möglich, auch noch geschnitten mit „harten“ Übergängen, doch wie schaut denn sowas aus?! Dann bin ich über einen Tipp gestolpert, die Videos zunächst in ein anderes Format umzuwandeln, doch welches Programm hierfür nutzen? Da ich nun schon so viele Programme heruntergeladen hatte, versuchte ich es zunächst mit diesen. Doch entweder hat mich das Resultat (Qualität) nicht überzeugt, oder es war einfach, um flüssig zu Arbeiten, zu umständlich. Dann blieb noch ein kleines Progrämmchen übrig, welches ich bislang noch nicht ausprobiert hatte, doch es wurde immer wieder erwähnt: VirtualDub. Und siehe da, damit funktionierte es ganz einfach. Einmal den richtigen Codec auswählen, die Kompression einstellen und schon gehts los. Geht sogar auch recht zügig und die Qualität (die ist Codec abhängig – ggf. kann man sich noch andere Codecs installieren, ich habe den von Windows gewählt, der mitinstalliert war) ist auch annehmbar. Und das tollste ist, mit diesen nun neu codierten Videos lassen sich korrekte Übergänge schaffen, ohne Standbild, und ich kann doch auch tatsächlich den WMM verwenden. HURRA!

Gestern dann war es soweit, anstatt das ich irgendwelchen Sinnloskram aufgenommen habe, habe ich mir Dorandir gepackt und bin ins Vorgebirge des Hügellandes geflogen. Hier soll nämlich die nächste Etappe seiner Reisen anschließen und habe fleißig gefilmt. Dabei bin ich dann auch noch in einen Konflikt bei Tarrens Mühle gekommen. Hach, da kamen doch wieder alte Erinnerungen hoch, als hier ein fast immerwährender Kampf zwischen Horde und Allianz tobte. Hab natürlich versucht die drei Angreifer, denen ein haufen hilfloser Stufe 30 – 40 Hordler gegenüberstanden zu vertreiben, doch gegen einen Jäger, Todesritter und Schurken der Stufe 80 war ich etwas Machtlos. Dann eilte doch tatsächlich auf meinen Hilferuf hin noch ein weiterer Hexenmeister der Horde herbei und gemeinsam haben wir es dann geschafft diese drei Fieslinge zu vertreiben. Danach ging es nach Süderstade um Rache zu nehmen. Wir mähten das ganze Dorf nieder und warteten ab. Doch nichts geschah – Schade, ich hätte gewünscht, es würden ein paar Allys aufkreuzen um ihre Stadt zu verteidigen. War aber wohl niemand dran interessiert.
Diese Art von PVP, die sich so ganz zufällig auf freiem Feld ergiebt, der bin ich übrigens immer aufgeschlossen, im Gegensatz zu den reinen PVP Schlachten in den Schlachtfeldern – wollt ich nur mal erwähnt haben :-).
Aber ich weiche ab, hier soll es ja über das aufnehmen von Ingamevideos gehen. Als dann 16 einzelne Filmschnipsel über (fast) das gesammte Hügelland zusammengekommen waren, mußte ich diese jetzt alle mit VirtualDub konvertieren. Danach wurden sie in den WMM importiert und das zusammenschneiden, rausschneiden von Hoppalas und Rucklern und das Überblenden der einzelnen Szenen begann. Das hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht, obwohl es bereits sehr spät war und mir immer wieder die Augen zuvielen. Ich wurde dann irgendwann fertig und betrachtete das Resultat.
Dafür, das dies mein erstes zusammengeschnittenes Ingamevideo (und nicht nur Ingamevideo sondern Video überhaupt) war, kann sich das Resultat wirklich sehen lassen. Ich hab es geschafft, so finde ich, den Flair dieses Gebietes einzufangen und wiederzugeben. Einzig an der Kameraführung/steuerung muss ich noch arbeiten, so stottern Schwenks und Drehungen doch teilweise ziemlich. Aber Übung macht ja bekanntlich Meister, denn nachdem ich nun weiß wie mans macht, werde ich sicherlich noch viele Filmchen drehen. Zu guter letzt fehlt meinem Film nun nur noch eine geeignete Musikuntermalung, dazu bin ich dann gestern aufgrund von Müdigkeit nicht mehr gekommen. Sobald das fertig ist, präsentiere ich meinen ersten Versuch hier im Blog.

Nochmal zusammengefasst die Schritte, die erforderlich sind Ingamevideos zu erstellen:
Benötigt werden Xfire, WMM, VirtualDub.
Über Xfire die Videos aufzeichnen (dafür kann man sich einen Hotkey einstellen, mit dem startet und stoppt man dann das aufzeichen, dann mit VirtualDub die Videos konvertieren und diese konvertierten Videos dann im WMM zu einem Film zusammenschneiden und zu guter letzt diesen zusammengeschnittenen Haufen ebenfalls im WMM mit Musik unterlegen und den Film erstellen lassen. Hier kann dann auch zwischen verschiedenen Qualitätsstufen gewählt werden. Fürs Hochladen auf Youtube werde ich dann wohl noch Qualitätseinbußen hinnehmen müssen, damit das File nicht zu groß wird, aber ansonsten bin ich schonmal zufrieden.
Werde wohl demnächst noch zu dieser Kurzanleitung Screenshots hinzufügen, vielleicht ist so dann ja für den ein oder anderen auch noch ein Tipp dabei oder es ist für Unwissende (wie ich es vor ein paar Tagen auch war) auch Aussagekräftiger.

6 Responses to Ingame Videos erstellen

  1. Nimbert

    Seeeehr interessanter Beitrag! Zumal ich gerade anfange mich auch mit dieser Materie zu beschäftigen.^^ Zu gern hätte ich nämlich mal ein paar Eindrücke aus der Beta zu Cataclysm in bewegte Bildern auf meinem Blog.

    Ich werde deine Tipps mal befolgen und über die „Erfolge“ berichten.

    • Kai

      Dann wünsche ich Dir gutes Gelingen und viel Erfolg. Bin auf Deine Betaeindrücke gespannt :-). Wenn man mal den Bogen raus hat und die (vor allem technischen) Anfangsschwierigkeiten überwunden hat, dann ist es ganz einfach.

      lg

      Kai

  2. giftzwerg

    Wow, das klingt nach einem Haufen Mühe, die Du Dir da gemacht hast! Es ist auch ein echt reizvolles Thema… ich bin nur irgendwie viiiel zu faul…

    Ich bin schon auf Deinen Film gespannt! 🙂

  3. yt

    Shift und Sliden, dabei springt VirtualDub an Keyframes. Ein Konvertierungsprogram für alle Fälle ist SUPER. (nur die webseite zum runterladen ist ein furchtbarer krampf, aber es lohnt sich)
    Der State of the Art Codec zum „verbreiten“ mp4, und für die Bearbeitung – Schnitt dnxhd oder huffyuv beides verlustfreie Codecs.

    Meine ersten Gehversuche auf Windows machte ich mit einer alten Adobe Premiere Version, von ebay. Heute wuerde ich dir zu Sony Vegas raten. Keine Angst vorm konvertieren. Nimm einen verlustfreien Codec zum Arbeiten, das braucht zwar unmengen mehr Platz, aber dann funktioniert auch alles vernünftig und du kannst soviele Zwischenschritte „rendern“ wie du möchtest ohne dass Qualitätsverluste auftreten.

    Mit Windows „Aufnehmen“ war eine Qual. Ich hatte Fraps gekauft, aber die Performance war mies.
    In Linux kann ich mittlerweile auf eine 2. Festplatte aufzeichnen während eines Raids.
    Und das soll dann auch der letzte Tip sein. Windows auf der einen Festplatte und deine Arbeit, sollte besser auf einer 2. Festplatte stattfinden. Das gibt noch mal einen Geschwindigkeitsschub im Workflow.

    Ich bin auch schon gespannt auf das Ergebnis 🙂
    Viel Spass beim Filmen!

    Mit vernetzten Grüßen,
    yt

  4. xixuu

    Hui, sehr schön!
    Habe mich vor einem Jahr mal mit der Materie auseinandergesetzt, bin aber leider nie auf einen „grünen Zweig“ gekommen damit. Irgendwie hat mein WoW dann geruckelt, die Dateien waren viiiiel zu riesig und schlechte Quali etc.

    Leider hatte ich nicht so großes Durchhaltevermögen und habs schnell wieder aufgegeben. Schade!

    Vielleicht regt dein Beitrag aber an, dass ich nach Ende meiner Pause mich nochmals damit beschäftige. Danke. Denn eigene bewegte Bilder einzubinden, ist schon ein Highlight, finde ich. Zum Beispiel Die Taktik eines solo Bosskampfs im Video zu zeigen wär schon nett.

    bb Xixuu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.