Die Wiederauferstehung von Zul’Gurub

Posted by on 1. März 2011

Zanzil der Ausgestoßene: Jin’do der Verhexer! Es ist schon eine Weile her, das ich diese Maske sah. Was führt Euch in meinen Teil des Schlingendorntals? Ich bin es nicht gewohnt, Besucher aus dem zu hoch geschätzten Zul’Gurub zu empfangen.

Schatten des Verhexers: Ihr wisst genau, warum ich hier bin, Zanzil. Die Gurubashi machen schlimme Zeiten durch. Ich lebe und Mandokir ist zurückgekehrt… doch die übrigen von uns sind fort.

Zanzil der Ausgestoßene: Eine wahre Schande… jedoch nichts, was einen Verbannten wie Zanzil beträfe.

Schatten des Verhexers: Ich entsinne mich, was Ihr mit Euren Elixieren zu leisten vermögt. Würdet Ihr mit Euren Elixieren einem alten Freund weiterhelfen?

Zanzil der Ausgestoßene: Freund? Ihr wart einer von denen, die gespien und mit Steinen geworfen haben, Jin’do. Doch lassen wir die Vergangenheit ruhen, nicht? Eure Fledermaus und Eure Schlange benötigen also Zanzils Unterstützung? Sehr gut. Ich treffe Euch im Inneren Zul’Gurubs… alter Freund.

Dieser Dialog zwischen Zanzil und Jin’do ist Teil einer Quest, die sich um die Rückkehr von Zul’Gurub dreht. Bereits im Nördlichen Schlingendorntal kann man einen Gegenstand, das Eierfragment eines Schmetterschwanzes finden, welches einem einen kleinen possierlichen Begleiter herbeibeschwört. Rund um dieses kleine Schmetterschwanzjunges gibt es dann ein paar Quests zu erledigen, welche am Ende in die Wiederauferstehung Mandokis münden. Leider ist das dann auch der Punkt, wo wir unseren kleinen Schmetterschwanz wieder verlieren, obwohl wir noch einen kleinen Ausbruchsversuch aus Zul’Gurub mit ihm starten dürfen, so behält Mandokir doch die Oberhand und wir werden in Kenntnis gesetzt das Zul’Gurub kurz vor der Wiederauferstehung steht. Am Schlingendornkap dann, gibt es gleich eine ganze Questreihe, die sich um die Wiedererweckung bekannter Trollgrößen aus Zul’Gurub dreht. Für die Allianz beginnt diese Reihe in der Ausgrabungsstätte der Forscherliega:

Nach all der Quests, die auch teilweise mit tollen Zwischensequenzen gespickt sind, ist ein Wiederaufleben von Zul’Gurub als Instanz nur der logische letzte Schritt. Und auch das Zul’Gurub als Gelände derzeit komplett leer existiert und nicht als Questgebiet implementiert ist, waren ja eigentlich bereits Anzeichen dafür, das uns ein neues Zul’Gurub bevorsteht. Mit der jetzigen Ankündigung und den bereits vorhandenen Testservern ist es nun also wahr geworden. Zul’Gurub ist zurück! Als fünf Mann Instanz in einer heroischen Version. Auch wenn ich sicherlich noch viel an meiner Ausrüstung feilen muss, bevor mir der Zutritt dann gewährt wird, so freue ich mich doch sehr über diese Nachricht. Die Voraussetzung für diese Instanz ist ein durchschnittlicher Itemlevel von 346 und es gibt dort Beute mit einem Itemlevel von 353 zu erbeuten. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, wie die Geschichte um Zul’Gurub weitererzählt wird und die Blizzard die Umsetzung derselben hinbekommt. Doch so wie sich die ankündigende Vorgeschichte entwickelt hat, wird es spannend weitergehen und ich hoffe auf das kleine Schmetterschwanzjunges als zu erbeutendes/befreiendes Haustier. Der Kleine ist einfach zu süß gewesen als das man ihn unter Mandokirs Fuchteln lassen könnte.

5 Responses to Die Wiederauferstehung von Zul’Gurub

  1. Feliane

    hm … also die niedliche, kleine Raptorin ist fortan Dein Begleiter, wenn Du im Schlingendornental unterwegs bist 🙂

  2. Kai

    Ja, aber doch nur solange, bis man den letzten Quest gemacht hat. Danach ist diese kleine Raptorin in Zul’Gurub „gefangen“ und soll dort fortan dem Blutfürsten als neuer Raptor dienen. Denn auch der Ausbruchsversuch schlug ja fehl.
    Oder ist der kleine Raptor, ohne das ich es bemerkt hätte, zu den Haustieren im Zauberbuch gewandert und kann unabhängig der Quests als Haustier im Schlingendorntal beschworen werden?

  3. Mairym

    uhhh… ich freu mich auch. (wenn schon keine raidbeute, dann wenigstens dort ein bisschen was kriegen)

  4. Feliane

    Der kleine Raptor ist nicht als Haustier im Zauberbuch gelandet, leider …
    Aber die Tage war ich dort in den Ruinen am graben … und da hat dann nach ein paar Minuten etwas an der Robe gezupft 🙂
    http://feliane.wordpress.com/2011/03/04/schmetterschwanzjunges/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.