The show must go on

Posted by on 29. April 2014

Bin auch mal wieder zurück. Nach einer gut dreiwöchigen Spielpause hat es mich gestern nun wieder gepackt mal ein wenig durch die Gegend zu ziehen. Gut das es immer noch so einiges für mich zu erledigen gibt, was ich bisher noch nicht gemacht habe. Mir fehlen zwar noch die Raid Abschlüsse für den Thron und SuO, allerdings freut es mich seit geraumer Zeit nicht mehr, mich an Raids zu beteiligen. Irgendwie ist mir das seit einiger Zeit zu stressig. Und so habe ich mich gestern einmal mit der Feuerprobe auseinandergesetzt und immerhin schon mal Bronze gemacht. Dann fiel mir auf, das mir noch drei alte Raids in meiner Liste fehlten und so fand ich mich kurzerhand mit meinem Hexer bei Onyxis wieder, die ich zwar als 60er Raid bereits gemacht habe, aber die 80er Version fehlte mir noch. Auch das Kollosseum kannte ich noch nicht und habs flugs einmal nachgeholt. Nun fehlt noch das Rubinsanktum, welches ich mir dann heute am Abend einmal vornehmen werde.

Ansonsten werde ich bis WoD noch meine beiden derzeit gespielten Twinks, einen Mönch und einen Paladin, versuchen auf 90 zu leveln und mit meinen anderen großen dann auch mal anfangen die alten Raids zu durchlaufen. Alles immer nur mit meinem Hexer zu gehen ist ja auch langweilig. Und natürlich noch versuchen soviel Gold wie möglich für WoD auf die Seite zu packen.

3 Responses to The show must go on

  1. nomadenseele

    Fraut mich, dass nicht nur mich die Raids nerven. Bi mir liegt es sowohl an den anderen Spielern, die sich eher früher als später auf Kindergartenniveau beharken, als auch an den Raids selber. Irgendwie finde ich die spätestens ab dem zweiten Abschnitt immer nervig designed und das andauernde Flimmern bringt zumindest mich an die Epilepsie-Grenze.

    • Kai

      Die Raids an sich nerven mich vom Design her eigentlich nicht. Finde (bis auf Herz der Angst) eigentlich alle recht schön. LFR ist mir aber zu stressig und nervig. Da gehts mir wie Dir. Der Hauptraid bei mir in der Gilde ist für mich bereits zu weit vorangeschritten und der zweite Raid, den wir eine Zeitlang als Spaßraid nebenher geführt hatten hat sich wegen Zeitmangel in Luft aufgelöst.
      Ich bin aber auch ohne Raids zufrieden und nutze das ganze als lässigen Zeitvertreib zum entspannen am Abend. Aber das wird bis WoD bei mir mit vielen Pausen verbunden sein.

      • nomadenseele

        Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe teilweise das Gefühl bekommen, dass ich kurz vor massiven gesundheitlichen Problemen stand. Vor allem bei Donnerkönig, wenn der Boden auch noch flimmert. Ein anderes Beispiel waren die Vier vom Goldenen Lotus.

        Vielleicht werde ich auch einfach alt 🙁 .

        Ich weiß noch nicht, ob ich WoD noch mitmache. Im Augenblick bin ich in einem Zustand, der für mich zufreidenstellend ist – mit Alluwen die Tages-Quests im Tal machen, mit Noma einmal die Woche Ony. Fertig.

        WoW war von den zeitlichen und auch spielerischen Anforderungen nie mein Spiel und gerade in Raids fühle ich mich ganz klar überfordert. Es kann keinem Spaß machen, immer vom DMG hinteran zu hängen und dies teilweise auch noch vorgeworfen zu bekommen. Das Spiel hat mir nie gut getan, was jahrelang in regelgerechtes Frustfressen ausgeartet ist. Ich möchte lieber nicht wissen, wieviele Kilo ich WoW verdanke.

        So hart es ist, wahrscheinlich sollte ich die Reißleine ziehen. Schade, weil als Spiel für zwischendurch ist es wirklich nett, aber der Zustand hält nie lange an. Adventures und *kreative Spiele* liegen mir einfach mehr und gerade letztere erfüllen mich auch wirklich mit Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.